Wir haben das Kit von Prusa fürs Modell i3 MK3S in etwa 12 Stunden zusammengebaut. Im Moment ist dies der beste 3D-Drucker auf dem Markt.

Das Kit ist ideal, um zu lernen, wie ein 3D-Drucker funktioniert. Josef Prusa modifizierte das ursprüngliche Open Source RepRap-Design (Replicating Rapid Prototyper), bei dem die Kunststoffteile des zu bauenden 3D-Druckers von einem anderen 3D-Drucker gedruckt werden. Zum Zeitpunkt des Schreibens hat Prusa Research 130'000 Drucker weltweit geliefert und besitzt eine Druckfarm mit 1'000 3D-Druckern.

Ab heute Morgen sind die besten Ressourcen unseres Computerclusters den Projekten Folding@home und Gene@home (durch TN-Grid in BOINC) gewidmet, die direkt untersuchen, wie COVID19 mit dem menschlichen ACE2-Rezeptor interagiert. Rosetta@home und GPUGRID befassen sich teilweise auch mit COVID19 und dort haben wir bereits einen mehrjährigen Beitrag. Deep Space Computing unterstützt mit seinen CUDA Superrechnern auch mehrere andere Projekte zur Bekämpfung häufiger Krankheiten. Unser Computercluster wurde hauptsächlich mit recycelten Computern aufgebaut, die mit gebrauchten Grafikkarten aufgeladen sind.

 

 

 

Deep Space eröffnet das Asset Optimization Day 2019 in Bern mit einem Einführungsvortrag über Deep Learning am Freitag, 6 Dezember. Das vollständige Programm der Konferenz ist hier. Hier kann man die Präsentation "Einführung ins Deep Learning" herunterladen.

Hydrique ist der führende Anbieter von hydrologischen Prognosen in der Schweiz und im Ausland. Deep Space Computing bietet Hardware-Beratung und hilft Hydrique dabei, vorhandene proprietäre Deep Learning-Algorithmen so zu verbessern, dass sie auf Grafikkarten ausgeführt werden können. 


Logobject, der führende Anbieter von Logistik- und Workforce-Lösungen im In- und Ausland, beauftragt deep space computing während 5 Monaten mit der Anwendung von Deep Learning- und Containerinfrastrukturaufgaben aufs Scheduling. Es wird unter anderem auch ein Kubernetes-Cluster aufgesetzt.